Lihas Steinelädchen


Home

Online-Shop

Katalog

News

Wissenswertes über Edelsteine

AGB

Impressum von Lihas Steinelädchen

Farbsteine, Mineralien, Schmuck, uvm.

Edelstein Lexikon Pyrit


Edelstein Lexikon und Edelstein Onlineshop
preiswert und informativ







Chemische Formel: FeS2 (Sulfid)
Chemische Zusammensetzung: Eisen, Schwefel
Farbe: messinggelb, goldgelb
Härte: 6-6,5
Dichte: 5,0-5,2
Kristallsystem: kubisch
Spaltbarkeit: undeutlich
Glanz: Metallglanz
Transparenz: undurchsichtig
Strichfarbe: schwarz
Bruch: muschelig, uneben
Ähnliche Mineralien: Markasit
Besonderheiten: keine





Namensgebung und Geschichte:

Beim Anschlagen sprüht der Pyrit Funken. Aus diesem Grund wurde er nach dem griechischen Wort „pyrites“ = funkensprühend“ benannt. Schmuck aus Pyrit war schon in der Mitte des 18.Jahrhunderts beliebt.

Allgemein:

Pyrit ist ein Mineral, das zu den am häufigsten in der Natur vorkommenden sulfidischen Mineralien zählt.

Er tritt häufig in gut ausgebildeten, würfelförmigen Kristallen auf, die eine charakteristische Streifung aufweisen. Pyrit kommt in Sedimentgesteinen ebenso wie in Eruptivgesteinen und Metamorphiten vor.

Man findet ihn zusammen mit anderen Erzen, Kohle und gelegentlich auch mit Kupfer oder Gold.

Wegen seiner Färbung wird Pyrit im Volksmund auch Katzengold genannt. Er unterscheidet sich aber durch seine Sprödigkeit und seine Härte von Gold.

Fundorte:

Meggen/Westfalen, Italien (Elba,Piemont), Spanien, USA (Colorado)

Umgang/Pflege:

Temperaturschwankungen mag der Pyrit nicht!

Er reagiert mit Säuren.

Verwendung:

Der Pyrit ist wichtigster Schwefelrohstoff für die Schwefelsäureherstellung.

Angeboten wird er oft als Rohstein oder Gravur.



Zuletzt aktualisiert am: Donnerstag, 27. Dezember 2007